HIRNTUMOR BEHANDLUNG

    www.hirntumor-behandlung.medizin-2000.de
 

 
        >    Zurück

 |  Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 Soziale Netzwerke


       

 

 

Neueste Informationen und Forschungsergebnisse
Ergebnisse randomisierter Studien bei unterschiedlichen Krebsarten - u.a. Hyperthermie-Therapie bei Hirntumoren:


In 28 randomisierten kontrollierten klinischen Studien wurde die Hinzunahme von Hyperthermie zur Radio- oder Chemotherapie untersucht. In 21 Studien wurden signifikant bessere Ergebnisse durch die Kombination mit Hyperthermie hinsichtlich Ansprechraten, der progressfreien Intervalle, des Gesamtüberlebens oder palliativer Effekte gezeigt.



Gutes Ansprechen bei Patienten mit multizentrischem Glioblastoma multiforme (Hirntumor) auf eine Behandlung mit unterstützender Thermochemotherapie


(Dr. Hüseyin Sahinbas, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Dr. Jürgen Baier, Dr. Eckhard Böcher in: Deutsche Zeitung für Onkologie 3/2005)
„Glioblastoma multiforme ist der häufigste primäre Hirntumor bei Erwachsenen. Trotz Operation und Radiotherapie mit oder ohne unterstützende Chemotherapie, bleibt das maligne Gliom eine nahezu gleichbleibend tödliche Krankheit, die einen schnellen und verheerenden Verlauf nimmt. Die Prognose für Patienten ohne Operation ist schlecht, mit einer mittleren Überlebenschance von weniger als sechs Monaten.

Hyperthermie, entweder allein oder in Kombination mit Chemo- und Radiotherapie, sind neue Methoden zur Behandlung des Glioblastoms, die vielversprechende Ergebnisse zeitigt. Es wird der Fall einer Patientin mit multizentrischem inoperablem Glioblastom vorgestellt, der mit unterstützender Hyperthermie und begleitendem Temozolamid (Temodal) nach der Radiotherapie behandelt wurde. Die Behandlung wurde von der Patientin gut vertragen. Sie lebt noch und nach nun mehr als 23 Monaten in guter klinischer Verfassung.“

 

Signifikante Verbesserungen konnten in randomisierten kontrollierten Studien bei metastasierten Rectumkarzinomen / Lebermetastasen gezeigt werden. (Eine Literaturübersicht kann dem aktuellen Standardwerk über Hyperthermie / Baronzio GF, Hager ED: Hyperthermia in Cancer Treatment. A Primer. Springer/Landes Bioscience; 2006, entnommen werden.



Retrospektive Untersuchung zur Therapie mit Mistelextrakten bei Mammakarzinom


(C.Stumpf, S.Rieger, M. Schietzel in: Deutsche Zeitschrift für Onkologie 3/2005)


In einer retrospektiven Untersuchung wurden die Überlebenszeiten aller von 1981-2000 mit Mistelextrakt behandelter Mammakarzinom-Patientinnen der Tumorambulanz des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke ausgewertet und anderen vergleichbaren Patientinnen-Kollektiven (Tumordatenbanken) gegenübergestellt. Die vergleichsweise günstigen Ergebnisse der vorliegenden Arbeit sind ein weiterer Hinweis auf eine mögliche Verlängerung der Überlebenszeit von Mammakarzinom-Patientinnen unter zusätzlicher Misteltherapie.

Klinische Studien zur Misteltherapie onkologischer Erkrankungen
(Gunver S. Kienle, Helmut Kiene in: Deutsche Zeitschrift für Onkologie 10/2006)


In der Vergangenheit wurde eine Vielzahl von klinischen Studien durchgeführt und kürzlich in einer systematischen Übersicht zusammengefasst. Darunter waren 24 prospektive vergleichende Studien, 38 Kohortenstudien und Fallserien und 31 retrospektiv vergleichende Studien. (Gesamte Anzahl der Studien: 93). Die Studien zeigten in den allermeisten Fällen ein positives Ergebnis für die Misteltherapie: Verlängerung der Überlebenszeit oder des krankheitsfreien Intervalls, Tumorremissionen, Verbesserung der Lebensqualität und Verminderung der Nebenwirkungen konventioneller zytoreduktiver Therapien.

Antioxydantien und Chemotherapie
11.05.2009 | ENA

Bei der Tumorbehandlung wird häufig eine hemmende Wirkung von antioxidativen Supplementen auf die Chemotherapie befürchtet und Patienten von einer Einnahme abgeraten. In einem kürzlich erschienenen Review gibt Mary L. Hardy, Center for Integrative Oncology an der Universität Kalifornien in Los Angeles (UCLA), einen Überblick über bereits publizierte Studien zum Thema Nahrungsmittelzusätze bei Krebstherapie und diskutiert eine Anzahl klinischer Studien an Patienten, bei welchen die Auswirkung von Antioxidantien auf die Chemotherapie untersucht wurde [1].

Die Bedenken bezüglich Nahrungsergänzungsmittel bei Chemotherapie konzentrieren sich hauptsächlich auf Interaktionen von Antioxidantien mit dem eingesetzten Chemotherapeutikum und dessen Metabolisierung. Trotz dieser Vorbehalte, konnten bisherige Studien die Bedenken vielfach nicht bestätigen. So zeigte die Supplementierung mit hohen Dosen der Vitamine C und E sowie des Spurenelementes Selen ganz im Gegenteil sogar tiefere Raten der therapiebedingten Nephro- und Ototoxizität ohne negative Auswirkung auf die Effektivität der Chemotherapie [2].

Präklinische wie auch einige klinische Studien deuten im Falle von Coenzym Q10 Beigabe ebenfalls auf eine reduzierte Toxizität der anthracyclinbasierten Chemotherapie [3].

Positive Auswirkungen von Antioxidantien zeigten sich insbesondere bei der Behandlung von Nebenwirkungen der Chemotherapie. Das meistuntersuchte Antioxidans bei deren Behandlung ist das Glutamin. Als Mundspülung zum Schlucken führte es bei Chemotherapie mit Methotrexat und Adriamycin zu tieferen Raten und Schweregraden von Mukositis wie auch zu weniger Schmerzen bei Stomatitis [4].

Einzig bei der Kombination von Glutamin mit 5-Fluoracil (5-FU) Chemotherapie kam es in diesem Zusammenhang zu keiner, weder positiven noch negativen Wirkung. Bei der Behandlung der intestinalen Toxizität bei 5-FU-Patienten verbesserte sich jedoch nach Glutamingabe die Ernährungssituation infolge tieferer Diarrhoe-Inzidenz. Bei Neuropathien als Folge von Paclitaxel oder der Oxaliplatin-5-FU Kombination kam es zur signifikanten Reduktion der Symptome. In keinem der Fälle hatte die Supplementierung negative Auswirkungen auf die Chemotherapie oder die Überlebenschancen der Patienten.

Auch Supplementierungen mit Vitamin E führten zu positiven Ergebnissen bei der Behandlung von Mukositis und Stomatitis, ausser in Kombination mit Doxorubizin, wo sie keine Auswirkungen hatten. Bei auf Platin oder Taxanen basierten Chemotherapien senkte es wiederum die Inzidenz und die Schwere der Neuropathie, ohne Auswirkungen auf das Tumorgewicht, Tumorwachstum oder das Überleben [5].

Prophylaktisch und symptommindernd bei der Behandlung von Mukositis und Stomatitis wirkten ebenfalls Zink und Zinksulfat wie auch pflanzliche Extrakte von Kamille oder Arnika. Im Zusammenhang mit Cisplatin Chemotherapie zeigte Ingwer bei Patientinnen mit gynäkologischen malignen Tumoren ähnliche Wirkung wie das Antiemetikum Metoclopramid, mit jedoch weniger Nebenwirkungen [6].

Müdigkeit infolge von Cisplatin- oder Ifosfamidtherapien wurde bei Patienten mit einem Karnitinmangel erfolgreich und ohne Toxizität durch Gabe von Karnitin gelindert [7].


Entgegen bisheriger Vorbehalte gestaltet sich die Supplementierung mit Antioxidantien während der Chemotherapie als durchaus sinnvoll. Ohne negativ auf die Chemotherapie einzuwirken, zeigen sich Antioxidantien als vorteilhaft bei der Prävention und Behandlung von unerwünschten Nebenwirkungen der Chemotherapie.

(1) Hardy ML. Dietary Supplement Use in Cancer Care: Help or Harm. Hematol Oncol Clin N Am 22 (2008) 581-617.

(2) Weijl NI, Elsendoorn TJ, Lentkes EG, et al. Supplementation with antioxidant micronutrients and chemotherapy-induced toxicity in cancer patients treated with cisplatin-based chemotherapy: a randomised, double-blind, placebo-controlled study. Eur J Cancer 2004;40(11): 1713-23.

(3) Conklin KA. Coenzyme q10 for prevention of anthracycline-induced cardiotoxicity. Integr Cancer Ther 2005;4(2): 110-30

(4) Rubio IT, Cao Y, Hutchins LF, Westbrook KC, Klimberg VS. Effect of glutamine on methotrexate efficacy and toxicity. Ann Surg 1998;227(5): 772-8, discussion 778-80.
(5) Pace A, Savarese A, Picardo M, et al. Neuroprotective effect of vitamin E supplementation in patients treated with cisplatin chemotherapy. J Clin Oncol 2003;21(5): 927-31.

(6) Manusirivithaya S, Sripramote M, Tangjitgamol S, et al. Antiemetic effect of ginger in gynecologic oncology patients receiving cisplatin. Int J Gynecol Cancer 2004;14(6): 1063-9.

(7) Graziano F, Bisonni R, Catalano V, et al. Potential role of levocarnitine supplementation for the treatment of chemotherapy-induced fatigue in non-anaemic cancer patients. Br J Cancer 2002;86(12): 1854

Hyperthermie - eine additive Behandlung
bei Chemo- und Strahlen-Therapie
 

www.hyperthermie-therapie-krebs.medizin-2000.de

www.hyperthermie-therapie-mannheim.medizin-2000.de

www.oncothermie.medizin-2000.de

www.hyperthermie-therapie.natuerlich-heilen.de

www.hyperthermie-krebstherapie-mannheim.komplementaere-krebstherapie.eu

www.hyperthermie-krebstherapie.medizintechnik-news.info

 

 

 

 

 

Der nachfolgend dargestellte Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.   Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Hirntumore und deren Behandlung publizierten Text auch hier abrufen.   Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.


   

   

News und aktuelle Informationen
zum Thema Hirntumor und
Therapie von Hirntumoren

 

 

 

 

                   

 


            

  NOA - Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft:

 

Leitlinien-Papiere 2008 über den Link http://www.dgn.org/leitlinien-der-dgn-2008-2.html

oder als PDF und Strukturierter Klinischer Entscheidungspfad (CP)

Leitlinien zur diagnostischen Bildgebung bei Hirntumoren (2008) PDF-Datei  

Gliome (2008) PDF-Datei + CP-Datei  

Solide Hirnmetastasen (2008) PDF-Datei + CP-Datei  

Spinale Metastasen und Meningeosis neoplastica (2008) PDF-Datei + CP-Datei  

Primäre ZNS-Lymphome (2008) PDF-Datei + CD-Datei  

Paraneoplastische Syndrome (2008) PDF-Datei/a> + CP-Datei mehr

 

 

 

 

Christian-Doppler-Laboratorium:                                

  
– Wiener Forscher liefern Grundlagen für neue Therapie
   zur Bekämpfung bisher unheilbarer Gehirntumore (Glioblastom)

– Klinische Studie in den USA bereits von der FDA genehmigt
 
Kürzlich erhielt das amerikanische Biotech-Unternehmen Tocagen Inc. (Sitz: San Diego, Kalifornien) von der Food and Drug Administration (FDA) grünes Licht für die weltweit erste klinische Studie (Phase I) mit replizierenden, retroviralen Vektoren zur Behandlung von bislang unheilbaren, bösartigen Gehirntumoren (Glioblastoma multiforme). mehr lesen

 


Neue Therapiemöglichkeiten bei bösartigen Hirntumoren
MHH-Klinik für Neurochirurgie sucht Patienten mit anaplastischem Astrozytom für Studie / Vorrausetzung ist das Wiederauftreten der Erkrankung. mehr lesen

Quelle: Presseinformation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) vom 4. März 2011

 

Gutes Ansprechen bei Patienten mit multizentrischem Glioblastoma multiforme (Hirntumor) auf eine Behandlung mit unterstützender Thermo-Chemotherapie (Hyperthermietherapie). mehr lesen

 

 

Neue Kontrastmittel-Generation für bessere Hirntumordiagnostik
Ein neues Kontrastmittel lieferte in einer Pilotstudie eine gegenüber bisher eingesetzten Kontrastmitteln verbesserte diagnostische Darstellung von Hirntumoren in der Magnetresonanztomographie (MRT). Ein Forscherteam um PD Dr. Marco Essig, Abteilung Radiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum, Professor Michael V. Knopp, Ohio State University, USA, und Professor Olav Jansen, Neuroradiologie der Universität Kiel, veröffentlichte kürzlich die Studie in der Zeitschrift "Radiology". mehr lesen

 


Deutsche Krebshilfe e. V.: Chemo-Resistenz überwinden - Heilungschancen von Patienten mit Gehirntumoren verbessern
Die Heilungschancen von Patienten mit einem Glioblastom sind nach wie vor schlecht: Diese bösartige Krebserkrankung des Gehirns führt trotz Behandlung oft innerhalb eines Jahres zum Tod. Forscher an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen untersuchen, warum Glioblastomzellen so widerstandsfähig sind. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Forschungsvorhaben mit rund 107.000 Euro.
Glioblastome sind die bösartigsten Tumoren des Gehirns. Trotz Operation und Strahlentherapie stirbt die Hälfte der Betroffenen innerhalb eines Jahres. Auch eine zusätzliche Chemotherapie verlängert das Leben der Patienten im Schnitt lediglich um zwei bis drei Monate. Der Grund hierfür ist die so genannte Chemo-Resistenz: Tumorzellen, die normalerweise durch Krebsmedikamente zugrunde gehen, sind biologisch so verändert, dass das Zelltodprogramm  (Apoptose) ausgeschaltet ist. Die Geschwulst überlebt und wuchert weiter.
mehr lesen

 

   



........

Informationen zu den
Themenbereichen Tumorleiden
und allergische Erkrankungen

 





  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
   
 

  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation Hundehaarallergie
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation Katzenhaarallergie
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation

 

 



 
  Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000











   

 






 






 



 



















 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

Natürlich heilen: Vitalstoffe -  Vitamine und Spurenelemente
   
Geo-Tours, Expeditionen,Erlebnisreisen
   
Integrative Medizin: Naturheilkunde, Alternativmedizin  und Schulmedizin
   
Asthma-Diagnose: FeNo-Atemtest - Kontrolle Therapieerfolg und Therpietreue
   
Naturheilkunde-Kongresse 2014: Vitalstoffe - Vitamine und Spurenelemente
   
Orthomolekulare Medizin,Vitalstoffe: Vitamine und Spurenelemente
   
Sicherheit: Investieren in eine Privatinsel -  Bear Island, Nova Scotia
   
Das professionelle Bild: Rainer Erhard
   
Integrative Medizin: Schulmedizin mit Naturheilkunde verbinden
   
Thymustherapie: Behandlung mit Thymusextrakten bei Abwehr- und Immunschwäche

 

Linkliste Medizin 2000

Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000      aktualisiert 8.2.22017
 
 | Anthroposophie | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Alkohol | Allergie Therapie | allergisches Asthma | Angstpatienten | Ärzte |   alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Atemgas-Analyse  | Apotheken | Arterienverkalkung | Arzt Beruf |  Ärzte | Arhrose Rheuma Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management |
| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs Behandlung COPD Therapie | Deutsche Ärzte |
|  Deutsche Fachärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Depressionen | Diagnostica aktuell | Durchblutung | Erektile Dysfunktion |   Endoprothese | Erkältungen | FeNO-Atemtest |

| Herzinfarkt Therapie Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung | Hochzeit |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hundshuus | Hyperthermie | Hyperthermie Therapie   |
Humangenetik | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | IDS | Impf - Schutz | Insektengift Allergie | inhalierbares Insulin  | Integrative Medizin |  Internet-Apotheken |
| Kardiologie aktuell   |  Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Kontaktlinsen | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
| Krebserkrankungen   | Latex Allergie | LHMS | Lebensmittel Allergie | Magenleiden  | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht |
Micronjet-Technologie Molekulare-Allergiediagnostik   | Minimal invasive Operationstechniken  | Mistel Therapie Krebs  | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt | Orthomolekulare Medizin |
   | Orthopädie Osteoporose | Pilates-Methode | Pilzerkrankungen | Pollenallergie News | Presseerklärungen Medizin | Presseerklärungen Pharmaindustrie | Presseerklärungen Gesundheitspolitik |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |   rheumatische Arthritis |
   | Report Medizin | Rheuma | Science Podcast   | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung | Selbsthilfe Gruppen |   Spezifische Immuntherapie SIT |
 | Spires Allergietherapie | Sport Medizin | Stammzellforschung | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz Toleromune Technolgie |
| Totalendoprothese TEP | unspezifische Immuntherapie |   Vaterschaftstest Video Podcast   | Virusgrippe | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie |
| ZNS Erkrankungen | Zuckerkrankheit | Info- Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Medizin 2000 | Impressum |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|  Heiraten |
Copyright ©  LaHave Media Services Limited